22061
post-template-default,single,single-post,postid-22061,single-format-standard,stockholm-core-1.0.8,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-5.1.4,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive
Gehirn Schaltzentrale des Körpers

Gehirn – Schaltzentrale des Körpers

Schon wieder ein neues Fitnessstudio, das in Stuttgart seine Pforten öffnet. Die Menschen sind im Fitnesswahn. Sie trainieren ihren Körper, ihre Muskeln. Bereiten ihren Bi- und Trizeps auf den Sommer vor. Alles muss an der richtigen Stelle sitzen. Grundsätzlich eine tolle Sache.
NUR …

WIE OFT DENKEN WIR DARAN, UNSER GEHIRN BEWUSST ZU TRAINIEREN?

Dieses kleine Organ, welches ganz geschützt in der Schädelhöhle sitzt. Ein kleines Organ mit großer, lebenswichtiger Wirkung. Das Organ, welches die komplette Kontrolle über unseren Körper hat. Es bestimmt und entscheidet wie wir fühlen, wie wir uns fühlen. Sind wir beflügelt oder down. Es entscheidet wie wir einzelne Körperteile bewegen, wie wir hören, sehen, riechen und schmecken.

UNSER GEHIRN – DIE SCHALTZENTRALE UNSERES KÖRPERS – WAS STECKT DAHINTER?

In Zahlen, Daten und Fakten gesprochen:
1,3 kg wiegt unser Gehirn im Schnitt. Bei Frauen etwas weniger als bei Männern. Das hat allerdings nichts mit Intelligenz zu tun, sondern damit, dass es 2 % unseres körpereigenen Gewichts ausmacht. Da unsere männlichen Mitbewohner in der Regel etwas schwerer sind, ist auch deren Gehirn etwas schwerer.

20 % Sauerstoff, welcher sich in unserem Blut befindet verbraucht unser Gehirn. Ca. 75 Liter reiner Sauerstoff fließen täglich durch unser Gehirn. Bekommen wir zu wenig Sauerstoff, werden wir müde, bekommen Kopfschmerzen und können uns nicht mehr richtig konzentrieren.

Zu 70 – 80 % besteht unser Gehirn aus Wasser, eine ganz schön schwammige Angelegenheit. Es schreit also regelrecht nach Wasser, um richtig funktionieren zu können. Wir kennen das alle aus dem Schulunterricht, mit einem trockenen Schwamm ist es nicht möglich, die Tafel wirklich sauber zu bekommen. Es funktioniert nur mit einem nassen Schwamm.

Unser Gehirn hat 100 Mrd. Nervenzellen, die bereits nach der Geburt zur Verfügung stehen, um gefüttert zu werden. Diese sind mit 1 Trio. Synapsen verbunden. Jeden Tag entstehen in unserer Gedächtniszentrale mehrere 1000 neue Neuronen. Um nicht abzusterben, wollen diese unbedingt bewegt und somit gefeuert und erhalten werden.

Würden wir alle Nervenbahnen zusammenfügen, kämen wir auf stolze 5,8 Mio. km. Das sind 145 Erdumrundungen.

WAS SAGT UNS DAS JETZT? WAS KÖNNEN WIR UNSEREM GEHIRN GUTES TUN?

Wässern: indem wir es mit Wasser tränken, 2 – 3 Liter am Tag.

Feuern: indem wir uns gezielt bewegen. Täglich laterale Bewegungen (d. h. Überkreuzbewegungen) über die Körpermitte hinweg. Dazu am besten sprechen, singen oder zählen.

Füttern: indem wir genügend schlafen – mindestens 7 Stunden pro Nacht, indem wir es ausreichend mit Sauerstoff versorgen – täglich mindestens 30 Minuten frische Luft und indem wir uns gesund ernähren – was das heißt, erfahrt ihr nächste Woche.