22836
post-template-default,single,single-post,postid-22836,single-format-standard,stockholm-core-1.0.8,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-5.1.4,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.1,vc_responsive
Gehirn läuft auf dem Laufband

Warum ich N I C H T joggen gehen muss um Stress abzubauen

„Wenn ich gewusst hätte, dass ich nicht joggen gehen muss um Stress abzubauen, hätte ich doch schon längst solche Übungen mit in meinen Berufsalltag integriert!“ Mit diesen Worten verabschiedete sich eine Teilnehmerin aus meinem letzten Seminar. „Wissen Sie Frau Link, ich hasse joggen…“

Wie ich meine Teilnehmer erlebe

Der Arbeitsalltag wird für viele Menschen immer turbulenter: immer mehr Anforderungen in immer kürzerer Zeit, eine nicht enden wollende E-Mail-Flut und allgegenwärtiger Besprechungswahn. Körperliche und geistige Anspannung sind die Folge. Die Gedanken kreisen ständig um Probleme, Denkblockaden machen kreatives und lösungsorientiertes Denken fast unmöglich. Konzentration und Motivation schwinden. Das Stresshormon Cortisol übernimmt da leider immer öfter die Kontrolle über unser Gehirn und unseren Körper.

So, nun aber genug der schlechten Nachrichten! Das sind die Umstände – jetzt liegt es an uns, was wir aus den Umständen machen.

Bewegung baut Stress ab

Und hier die gute Nachricht: Cortisol kann zwar auf nicht allzu vielen Wegen abgebaut werden, Bewegung allerdings gehört dazu! Jedoch geht es hierbei nicht um das tägliche Joggen oder die Aerobicstunde, in die ich mich quälen muss. Nein! Schon wenige Minuten Bewegung am Tag reichen um Körper und Geist wieder in Schwung zu bringen.

Die Bewegungsart muss Spaß machen

Das Wichtigste vorab: ausschlaggebend für eine positive Wirkung ist (und darauf sollte jeder für sich achten): die gewählte Bewegungsart muss Ihnen Freude bereiten! Denn wer sich lustlos zum joggen zwingt wie es meine Teilnehmerin gemacht hat, hat schon den nächsten Stressfaktor produziert.

Einfache Tipps zur praktischen Umsetzung

Tipp 1

Beim nächsten Gang zum Kaffeeautomaten die Schultern kreisen lassen und dabei den eigenen Namen vorwärts und rückwärts buchstabieren

Tipp 2

Nehmen Sie die Treppe, wählen Sie eine Zahlenreihe aus dem kleinen Einmaleins und sagen Sie diese bei jeder Stufe auf (z. B. erste Stufe: 3, zweite Stufe: 6, dritte Stufe: 9, …)

Tipp 3

Wenn möglich gehen Sie ein paar Schritte im Freien. Hier ist die Wirkung noch besser, da an der frischen Luft gleichzeitig noch Vitamin D im Körper produziert wird, das gesund und glücklich macht. Auch dabei können Sie ein beliebiges Wort vorwärts und rückwärts buchstabieren

Und wenn Ihnen das jetzt doch zu wenig ist: Dann ziehen Sie sich selbstverständlich nach der Arbeit Ihre Sportschuhe an und gehen Sie joggen! Viel Spaß!